Integrationslehre

ist die auf Integration abstellende, von Rudolf Smend (1882-1975) begründete Lehre vom Wesen des Staates. Danach ist der Staat ein geistiger Zusammenhang, ein Einheitsgefüge im Wollen und Erleben der Einzelnen. Daraus, dass die Bürger eines Staates gemeinsam miteinander leben wollen und ihr Verhalten darauf einstellen, entsteht eine geistige Einheit. Lit.: Bartlsperger, R., Die Integrationslehre Rudolf Smends, 1964






Vorheriger Fachbegriff: Integrationsgrundsatz | Nächster Fachbegriff: Integrationsprinzip


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen