Interdikt

(lat. "Einspruch", "Verbot"), 1) römisches Recht: ohne den Rechtsstreit einem iudex überweisen zu müssen, konnte der Prätor durch I. insbes. zum Besitzschutz und zum Schutz der öffentlichen Ordnung selbständige Gebote oder Verbote an die Parteien erlassen; 2) katholisches Kirchenrecht: Kirchenstrafe, durch welche nach heutigem Recht einer Einzelperson oder einer Personengemeinschaft (z. B. einem Klosterkonvent) gottesdienstliche Handlungen verboten werden.






Vorheriger Fachbegriff: Interaktion | Nächster Fachbegriff: Interesse


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen