Investitur

([F.] Einkleidung) ist im mittelalterlichen Recht die Übertragung eines Gegenstandes, insbesondere eines Lehens, durch eine äußerlich sichtbare formale, vielfach symbolische Handlung (Einkleidungshandlung), durch die der Investierte die Gewere erlangt. Lit.: Beulertz, S., Das Verbot der Laieninvestitur Im Investiturstreit, 1991; Köbler, G., Zielwörterbuch europäischer Rechtsgeschichte, 3. A. 2005






Vorheriger Fachbegriff: Investitionszulage (IZ) | Nächster Fachbegriff: Investiturstreit


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen