ius sanguinis

(lat.), Recht des Blutes;

([lat.] Recht des Blutes) ist der Grundsatz, dass das Kind die Staatsangehörigkeit seiner Eltern (Vater, Mutter) erlangt.

Staatsangehörigkeit, 4.






Vorheriger Fachbegriff: ius publicum | Nächster Fachbegriff: ius soli


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen