Kabelpfandrechte

Durch das Reichsgesetz vom 31.3.1925 wurden die K. an Hochseekabeln, die dem Verkehr mit dem Ausland dienen, eingeführt. Die Bestellung des Pfandrechts bedarf der Einwilligung des Bundespostministers; sie wird in ein beim Kabelbuchamt (Amtsgericht) geführtes Kabelbuch eingetragen. Das K. entsteht durch Einigung und Eintragung (letztere ersetzt den Pfandbesitz).






Vorheriger Fachbegriff: Kabelfernsehen | Nächster Fachbegriff: Kabinett


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen