Kaiser

(zu lat. Caesar) ist im mittelalterlichen und neuzeitlichen deutschen Recht die Bezeichnung für den Träger der höchsten weltlichen Würde des westlichen Abendlands (seit 800 [Karl der Große] bis 1806, Frankreich 1804, Österreich 1804-1918, Deutsches Reich 1871-1918).






Vorheriger Fachbegriff: Kahlpfändung | Nächster Fachbegriff: Kaiserliche Botschaft


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen