Kapitalismus

auf dem Gedankengut des Liberalismus basierende Wirtschaftsordnung, in der sich das Kapital vorwiegend in privater Hand befindet; ferner gekennzeichnet durch das Streben nach Gewinnmaximierung, nicht den Arbeitnehmern gehörendes Kapital und Produktion für einen freien Markt.

ist die Wirtschaftsordnung auf der Grundlage des Liberalismus und der Anerkennung des Privateigentums, in welcher der Einzelne für sich im Wettbewerb mit anderen den größtmöglichen Gewinn anstrebt. Als maßgeblicher Wirtschaftsfaktor erscheint das Kapital (im volkswirtschaftlichen Sinn). Alle Erzeugung erfolgt für den Markt (Marktwirtschaft, Verkehrswirtschaft). Lit.: Kromphardt, J., Konzeptionen und Analysen des Kapitalismus, 3. A. 1991






Vorheriger Fachbegriff: Kapitalherabsetzung | Nächster Fachbegriff: Kapitalmarkt


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen