Kenntnis

ist das Wissen eines Umstands seitens eines Menschen. K. ist Voraussetzung für Vorsatz. Der Vertretene muss sich grundsätzlich die Kenntnis seines Vertreters zurechnen lassen (§ 166 I BGB). Lit.: Schlüter, K., Kenntnisbeweis und Bankenhaftung, 2004






Vorheriger Fachbegriff: Kennenmüssen | Nächster Fachbegriff: Kennzeichen am Kraftfahrzeug


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen