Kommissivdelikt

unechtes Unterlassungsdelikt, bei dem der Täter eine Handlung nicht vornimmt, deren Vornahme aufgrund von Rechtssätzen ausserstrafrechtlichen Inhalts geboten ist. Es tritt ein Erfolg ein, dessen Herbeiführung durch Strafgesetz verboten ist (z. B. Ehemann hindert nicht die Selbsttötung seiner Ehefrau).






Vorheriger Fachbegriff: Kommissionswechsel | Nächster Fachbegriff: Kommittent


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen