Konventionalscheidung

(lat. "Übereinkommen"), auch einverständliche Ehescheidung genannt. Eine Auflösung der Ehe durch einen Vertrag zwischen den Ehegatten ist nicht möglich. Vielmehr muss stets ein Scheidungsurteil ergehen, das auf einem Ehescheidungsgrund gestützt ist. Bei der sehr häufigen K. wird eine einverständliche Scheidung aber praktisch dadurch erreicht, dass der klagende Ehegatte einen Scheidungsgrund behauptet und der andere diesen bestätigt. Die Ehe wird dann regelmässig ohne nähere Prüfung dieser Angaben geschieden. Durch eine Scheidungsvereinbarung einigen sich die Ehegatten regelmässig vorher über den Unterhalt, das Sorgerecht für die Kinder und die Vermögensauseinandersetzung.

Ehescheidung auf Grund vertraglicher Übereinkunft

Ehesachen.






Vorheriger Fachbegriff: Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten | Nächster Fachbegriff: Konventionalstrafe


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen