Krankenhausfinanzierung

(Pflegesätze). Die Kosten der Errichtung und den Erhalt von Krankenhäusern und der Anschaffung der dazugehörenden Wirtschaftsgüter (ohne Verbrauchsgüter) tragen grundsätzlich die Länder. Die Kosten des Betriebs werden von den Benutzern durch Pflegesätze getragen, die zwischen den Krankenhausträgern und den Sozialleistungsträgern mit behördlicher Genehmigung vereinbart werden. Krankenhausfinanzierungsgesetz - KHG i. d. F. vom 10. 4. 1991 (BGBl. I 886 mit Änd.); Bundespflegesatzverordnung - BPflV vom 26. 9. 1994 (BGBl. I 2750 mit Änd.); KrankenhausentgeltG (KHEntG) v. 23. 4. 2002 (BGBl. I 1412, 1422) m. Änd.






Vorheriger Fachbegriff: Krankenhausbehandlung | Nächster Fachbegriff: Krankenhausseelsorge


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen