künstliche Samenübertragung

auch Insemination; die ohne Geschlechtsverkehr erfolgende Besamung einer Frau mit dem Samen ihres Ehemanns (homologe Insemination) oder bei Zeugungsunfähigkeit des Ehemanns) eines fremden (meist anonymen) Spenders (heterologe Insemination). Gesetzlich nicht geregelt und somit nicht verboten, jedoch nach ärztlichen Standesregeln vorzunehmen, u.a. nur mit schriftlicher Einwilligung des Ehemanns nach Aufklärung und Beratung.

Samenübertragung.

(Insemination) künstliche Fortpflanzung.






Vorheriger Fachbegriff: künstliche Insemination | Nächster Fachbegriff: Kürzung der Dienstbezüge


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen