Lex Aquilia

([lat.] aquilisches Gesetz) (286 v. Chr.) ist das römische Volksgesetz, das die Ersatzleistungen für Sachbeschädigungen neu regelt und damit einen Grundpfeiler für die gesamte folgende Entwicklung des Schadensersatzrechts bildet. Lit.: Hausmaninger, H., Das Schadenersatzrecht der lex Aquilia, 5. A. 1996






Vorheriger Fachbegriff: Lex | Nächster Fachbegriff: Lex commissoria


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen