Machiavelli, Niccolò

(1469-1527), florentin. Historiker, Politiker und Literat, der in seinen Werken das Idealbild des durch keine moralischen Rücksichten gehemmten Alleinherrschers zeichnete (Hauptwerk: Il principe). Als Machiavellismus wird seither eine ausschließlich vom Gebot der Klugheit getragene, von moralischen Bedenken freie Staatskunst bezeichnet, bei der allein der alle Mittel rechtfertigende Erfolg entscheidet. Diese Gedankengänge wurden u. a. von Friedrich d. Gr. in seiner Schrift Antimachiavell bekämpft.






Vorheriger Fachbegriff: Machiavelli | Nächster Fachbegriff: Machiavellismus


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen