Madrider Abkommen

von 1891 betreffend die Unterdrückung falscher Herkunftsangaben auf Waren und betreffend die internationale Registrierung von Fabrik- oder Handelsmarken sind zwei Nebenabkommen zur Pariser Übereinkunft. Deutschland trat ihnen 1922 und 1925 bei. Die Fassung wurde zuletzt 1958 bzw. 1967 revidiert (vgl. BGBl. 1961 II 273; 1970 II 293, 418). S. a. TRIPS.






Vorheriger Fachbegriff: Machtpyramide | Nächster Fachbegriff: Madrider Abkommen über die internationale Registrierung von Marken


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen