Machtpyramide

ist im Verfassungsrecht die Art, den Staat bildlich darzustellen, bei der auf einer breiten Staatsbasis (Staatsvolk) ein schmalerer Staats unterbau (Staatsbedienstete) und auf diesem an der Spitze der Pyramide die Staatsführung (Einzelmensch, kleines Gremium) steht. Lehnsrecht mit Lehnspyramide Lit.: Zippelius, R., Allgemeine Staatslehre, 15. A. 2007






Vorheriger Fachbegriff: Machtkontrolle | Nächster Fachbegriff: Madrider Abkommen


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen