Miterbe

(§ 1922 BGB) ist der Erbe, der nur zusammen mit mindestens einer weiteren Person Erbe geworden ist. Der M. ist Mitglied der Erbengemeinschaft. Veräußert der M. seinen Erbteil an einen Dritten, verliert er sein Vorkaufsrecht nach § 2034 I BGB. Lit.: Grashoff, F., Die Nachfolge von Miterben, 1997; Endriss, D., Der Miterbe als Nachlassgläubiger, 2003

Erbengemeinschaft.

Erbengemeinschaft.






Vorheriger Fachbegriff: Miteigentumsquote | Nächster Fachbegriff: Miterben


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen