Motu proprio

(lat. motus Antrieb, proprius = eigen), aus eigener Initiative vom Papst herausgegebener kirchenrechtlicher Erlass.

(lat. „aus eigenem Antrieb“; auch subst. Motuproprio) werden Erlasse des Papstes genannt, die seiner freien Initiative entspringen, also nicht durch Berichte oder Anfragen Dritter veranlasst sind (Gegensatz: Reskript).






Vorheriger Fachbegriff: Motorsport | Nächster Fachbegriff: MPU


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen