Namensverletzung

liegt dann vor, wenn jemand das Recht zum Gebrauch eines Namens dem berechtigten Namensträger bestreitet oder unbefugt den gleichen Namen gebraucht und dadurch dessen Interessen schädigt. Nach § 12 BGB kann der Berechtigte gegen den anderen auf Beseitigung der Beeinträchtigung und ggf. auf Unterlassung weiterer Beeinträchtigungen klagen. Bei Verschulden kann er Schadensersatz fordern. - Nach § 37 HGB wird die Firma entsprechend dem § 12 BGB geschützt. Siehe auch: Wappen.






Vorheriger Fachbegriff: Namensschutz | Nächster Fachbegriff: Namenswechsel


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen