Netzgeld

ist die elektronische Zahlungseinheit (Geld) in Rechnernetzen (z. B. Internet): Es ist in seiner Verwendung dem Bargeld ähnlich, ist aber eine besondere Form des Buchgelds. Es dient dem Netzgeldgeschäft. Seine dogmatische Einordnung (Anweisung oder Inhaberschuldverschreibung) ist streitig. Rechtstatsächlich befindet es sich noch in einer frühen Entwicklungslage. Lit.: Kümpel, S., Elektronisches Geld, NJW 1999, 313; Neumann, D., Die Rechtsnatur des Netzgeldes, 2000; Oberndorfer, J., Netzgeld, 2003






Vorheriger Fachbegriff: Netzfahndung | Nächster Fachbegriff: Netzgeldgeschäft


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen