Niedrigsteuerland

, (Steueroase): Die Gesamtsteuerbelastung bei identischen Einnahmen aus steuerlich relevanten Sachverhalten und Vermögen weicht in verschiedenen Staaten zum Teil sehr stark voneinander ab. Dies beruht auf unterschiedlichen Regelungen zu den Steuerbemessungsgrundlagen und divergierenden Steuersätzen. Länder mit einem deutlich unterdurchschnittlichen Steuerniveau werden als Niedrigsteuerländer bezeichnet. Der Sachverhalt bietet häufig die Grundlage für Steuervermeidungsstrategien. Besonders anfällig für eine „Steuerflucht” ist die Besteuerung von Kapitalerträgen. Zur Verhinderung der hierdurch bedingten Steuerausfälle bedient sich z. B. in Deutschland die Finanzverwaltung in letzter Zeit verstärkt des Mittels der Steuerfahndung. Auf politischer Ebene wird die Einführung einer EU-weiten einheitlichen Quellensteuer als wirksames Instrument gegen Kapital- und Steuerflucht angestrebt.






Vorheriger Fachbegriff: niedriger Beweggrund | Nächster Fachbegriff: Niemeyer


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen