Raiffeisenbank

war ursprünglich eine Bank einer von Landwirten getragenen Genossenschaft, deren Zweck darauf gerichtet war, den Mitgliedern Darlehen zu gewähren, den Bezug landwirtschaftlicher Bedarfsartikel durch Kredite zu ermöglichen usw. Der Name geht auf den rheinischen Bürgermeister F. W. Raiffeisen zurück, der Mitte des 19. Jahrhunderts sich bei der Gründung landwirtschaftlicher Darlehenskassen führend betätigte. R. sind heute normale Kreditinstitute. Näheres Volksbanken.






Vorheriger Fachbegriff: Rahmenvorschrift | Nächster Fachbegriff: Raiffeisenkasse


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen