Rechtsinformatik

ist die Wissenschaft von der Anwendung der Informatik auf das Recht. Sie ist ein Teilfach der Informatik. Sie soll den Juristen dazu befähigen, sich der automatischen Datenverarbeitung auch bei der Rechtsanwendung als Hilfsmittel zu bedienen (rechtstatsächlich bedeutsam z.B. bei Grundbuch, Handelsregister, Steuererklärung, Mahnverfahren, Literatursuche). Lit.: Schweighofer, E., Rechtsinformatik und Wissensrepräsentation, 1999; Hilgendorf, E., Informationsstraf- recht und Rechtsinformatik, 2004






Vorheriger Fachbegriff: Rechtshindernde Einwendungen | Nächster Fachbegriff: Rechtsinstitut


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen