Regressverbot

Kausalitätslehre, wonach das Dazwischentreten des vorsätzlichen oder fahrlässigen Handelns eines Dritten in einem Kausalverlauf den Kausalzusammenhang zwischen der vorherigen Handlung und dem Erfolg unterbricht. Wird heute gemeinhin abgelehnt, da sie der Äquivalenztheorie ( Kausalität) widerspricht. Das Hinzutreten des Handelns Dritter kann vielmehr zum Ausschluss der objektiven Zurechnung führen.






Vorheriger Fachbegriff: Regress | Nächster Fachbegriff: Regulation


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen