Reichstagsbrandprozess

In der Nacht des 27.2. 1933 brannte das Reichstagsgebäude in Berlin ab. Der Brand wurde von der NSDAP der KPD zur Last gelegt. Der R. fand vor dem Reichsgericht (21.9.-23.12.1933) statt; der Holländer Marinus van der Lubbe wurde auf Grund eines rückwirkenden Sondergesetzes zum Tode verurteilt und hingerichtet; die Mitangeklagten Torgier, Dimitroff, Popoff und Taneff wurden freigesprochen. Es ist bis heute nicht geklärt, ob nat.soz. Politiker (Göring) Urheber des Brandes waren.






Vorheriger Fachbegriff: Reichstag | Nächster Fachbegriff: Reichstagsbrandverordnung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen