Repressivwirkung der Strafe

Die R. besteht vorwiegend in der Ahndung des begangenen Unrechts durch Heranziehen des Straffälligen zur Sühneleistung in Form eines Strafübels. Den Gegensatz bildet die prävenierende - vorbeugende, in die Zukunft gerichtete - Wirkung, die in der Spezial- oder Generalprävention besteht. Strafzweck.






Vorheriger Fachbegriff: repressives Verbot | Nächster Fachbegriff: Reprivatisierung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen