Ruf

ist die Einschätzung des Werts eines Menschen durch andere (und das darauf gegründete Angebot eines hochwertigen Arbeitsplatzes z.B. in einer Universität). Auch eine Einrichtung (z.B. Universität, juristische Fakultät) kann einen R. haben. Er ist besonders schlecht, wenn die kennzeichnende Personalpolitik in Inzucht, Betrug und Korruption dauerhaft allgemeinschädlich ist. Lit.: Redant, S., Bereicherungsanspruch und Schadensersatz bei Ausbeutung des guten Rufs, 2000






Vorheriger Fachbegriff: RUcktritt vom Versuch | Nächster Fachbegriff: Rufausbeutung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen