Sainte-Lague-Scheperssches Sitzzuteilungsverfahren

ist ein 1832 von Daniel Webster in den Vereinigten Staaten von Amerika vorgeschlagenes, später von dem französischen Mathematiker Andre Sainte-Lague gerechtfertigtes, seit 1980 im Bundestag Deutschlands für die Verteilung von Ausschusssitzen auf Grund eines Vorschlags Hans Schepers’ verwendetes Sitzzuteilungsverfahren, bei dem die Stimmenzahlen der Parteien durch 1, 3, 5 oder 0,5, 1, 5, 2,5, 3,5 usw. geteilt und die Sitze in der Reihenfolge der größten sich ergebenden Höchstzahlen zugeteilt werden.






Vorheriger Fachbegriff: Safe | Nächster Fachbegriff: Sainte-Lague/Schepers


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen