Scherbengericht

(griech. = Ostrakismos), im alten
Athen um 500 v. Chr. eingeführte Art der Abstimmung der Volksversammlung über die Landesverweisung einzelner Bürger. Die Stimmberechtigten schrieben die Namen der zu Verbannenden auf Tonscherben (Ostraka).






Vorheriger Fachbegriff: Schenkungsversprechen | Nächster Fachbegriff: Scherzartikel


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen