schlichtes Verwaltungshandeln

(Realakt): Ist im Gegensatz zum Verwaltungsakt nicht unmittelbar (final, bezweckt) auf das Bewirken von Rechtsfolgen gerichtet, sondern führt unmittelbar nur einen tatsächlichen Erfolg herbei. Dazu gehört z. B. die Benutzung von Sachen, die Auszahlung von Geld, eine Mitteilung, eine Warnung und die Auskunft.

wird im Gegensatz zum „schlicht-hoheitlichen Verwaltungshandeln“ (hoheitliche Gewalt) für rein tatsächliche Handlungen der öff. Verwaltung (Realakte) verwendet, denen der Charakter des Verwaltungsakts mangelt.






Vorheriger Fachbegriff: Schlichte Änderung | Nächster Fachbegriff: Schlichtung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen