Schriftsätze

können im Prozess vorbereitende oder bestimmende sein; jene kündigen einen Vortrag für die mündliche Verhandlung an (§ 129 ZPO), diese enthalten Prozesshandlungen, für die Schriftform vorgeschrieben ist. Sie sind rechtzeitig vorzubringen (§§ 132, 282 ZPO); ggfs. ist dem Gegner eine Erwiderungsfrist einzuräumen (§ 283 ZPO). S. können im Verkehr mit Gerichten durch die elektronische Form (Form, 1 a) ersetzt werden.






Vorheriger Fachbegriff: Schriftsatzkündigung | Nächster Fachbegriff: Schriftwechsel im Strafvollzug


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen