Simonie

Katholisches Kirchenrecht: der Erwerb oder Verkauf eines rein geistlichen Gutes oder einer weltlichen Sache, die mit einem geistlichen Gut verbunden ist, für Geld oder Geldeswert, z. B. einer Gnade, eines Sakramentes, eines Kirchenamtes, einer Pfründe, eines geweihten Gegenstandes. Solcher Erwerb oder Verkauf ist ungültig und nach Kirchenrecht strafbar.






Vorheriger Fachbegriff: Silbersachen | Nächster Fachbegriff: Simulation


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen