Sokrates

(470-399 v.Chr.), griechischer Philosoph und Lehrer in Athen. Einzig durch immer erneutes Fragen seiner Schüler führte er sie zum Wissen, zugleich das bereits vorhandene vermeintliche Wissen zerstörend (sokratische Methode). Vom Einzelnen führte er zum Allgemeinen hin (Induktion). Sein Denken war vor allem der Frage nach dem sittlichen Handeln gewidmet. Dabei galt ihm nicht Sitte, Recht und Religion als massgebend, sondern die durch einsichtiges Denken gewonnene Selbstgewissheit jedes einzelnen. Weil ihm vorgeworfen wurde, er verderbe auf solche Art die Jugend, auch glaube er nicht an die
Götter des Staates, wurde S. in einem Prozessverfahren angeklagt und zum Tod durch Gift verurteilt. Den Giftbecher (Schierlingsbecher) trank er mit der Überzeugung, dass er zwar unschuldig sei, sich aber dem Urteilsspruch nicht entziehen dürfe.
Sola-Wechsel Wechsel.






Vorheriger Fachbegriff: Softwarekauf | Nächster Fachbegriff: Solange-Beschlüsse


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen