Steuerhoheit

derjenige Teil der öffentlichen Gewalt (Exekutive), der den Bund, die Länderund die Gemeinden berechtigt, Steuern festzusetzen und einzutreiben. Finanzhoheit.

ist das Recht des Staates oder anderer öffentlich-rechtlicher Körperschaften zur Festsetzung und Eintreibung von Steuer. Lit.: Pach-Hanssenheimb, F., Die Verstrickung von Wirtschaftsgütern, 1991

ist das Recht des Staates (oder anderer öff.-rechtl. Körperschaften) zur Festsetzung und Eintreibung von Steuer. Finanzwesen, Steuern, Verteilung des Steueraufkommens.






Vorheriger Fachbegriff: Steuerhinterziehung, gewerbsmäßige | Nächster Fachbegriff: Steueridentifikationsnummer


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen