Taubstummheit

ist die Stummheit bei oder als Folge angeborener oder früh eingetretener Taubheit. Stellt ein hörbehinderter oder sprachbehinderter Mensch (Tauber, Stummer oder Taubstummer) einen Antrag auf einen Verteidiger, so ist dem Antrag zu entsprechen (§ 140 II 2 StPO). Lit.: Stichnoth, T., Taubstummheit, 1985






Vorheriger Fachbegriff: Taubstumme | Nächster Fachbegriff: Taufe


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen