Telefonische Übermittlung von Willenserklärungen

Fernmündliche Willenserklärungen (FW) gelten als Erklärungen unter Anwesenden ( § 147 BGB). Sofern mündliche Erklärungen genügen, sind FW voll gültig. Ein Missverständnis am Telefon geht jedoch zu Lasten des Erklärenden. Dieser muss sich notfalls die Erklärung vom Empfänger wiederholen lassen.






Vorheriger Fachbegriff: Telefongespräche | Nächster Fachbegriff: Telefonische oder telegraphische Einlegung von Rechtsmitteln


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen