Textilkennzeichnung

Nach § 1 des Textilkennzeichnungsgesetzes i. d. F. v. 14. 8. 1986 (BGBl. I 1285) m. Änd. dürfen überwiegend aus textilen Rohstoffen hergestellte Waren sowie Möbelbezüge und textile Bodenbeläge (§ 2) gewerbsmäßig nur in Verkehr gebracht oder eingeführt werden, wenn sie mit einer Angabe über Art und Gewichtsanteil der verwendeten textilen Rohstoffe versehen sind (Rohstoffgehaltsangabe), die den Anforderungen der §§ 3 bis 10 entspricht. Verstöße gegen das G werden als Ordnungswidrigkeiten mit bis zu 5000 EUR (§ 14) geahndet.






Vorheriger Fachbegriff: Textform | Nächster Fachbegriff: Textverarbeitung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen