umgedrehter Wechsel

Bezeichnung für ein Geschäft, bei dem der Verkäufer einen Wechsel an eigene Order ausstellt und diesen vom Käufer akzeptieren lässt. Der Verkäufer versieht den Wechsel mit einem Blankoindossament und übereignet ihn an den Käufer, der ihn bei seiner Bank für einen Diskontkredit einreicht. Die Besonderheit besteht darin, dass der Käufer den Wechsel zum Diskont einreicht. Der Käufer kann meist den Diskontkredit zu günstigeren Konditionen in Anspruch nehmen als seinen Dispositionskredit und mit dem von der Bank gutgeschriebenen Betrag sofort den Kaufpreis entrichten und beim Verkäufer Skonto in Anspruch nehmen.






Vorheriger Fachbegriff: Umgebungslärm | Nächster Fachbegriff: Umgehungsgeschäft


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen