Unvollkommene Rechte (Ansprüche)

sind subjektive Rechte (Ansprüche), die entweder noch nicht ihre volle Wirksamkeit erlangt haben (insbes. das Anwartschaftsrecht sowie Rechte aus schwebend unwirksamen Rechtsgeschäften; s. ferner Bedingung, Zeitbestimmung) oder denen das Gesetz keine volle Rechtsmacht, insbes. keine Klagbarkeit, einräumt (z. B. Ansprüche aus Wette od. Spiel; Naturalobligation).






Vorheriger Fachbegriff: Unvollkommene Rechte | Nächster Fachbegriff: unvollkommene Verbindlichkeit


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen