Unvollkommene Rechte

sind Ansprüche, die gegenwärtig entweder nicht oder noch nicht gerichtlich durchsetzbar sind (so z.B. die unvollkommenen Verbindlichkeiten oder Ansprüche, denen eine Einrede entgegensteht, Einwendung), oder solche mit schwebender Unwirksamkeit, ferner solche, die noch nicht voll entwickelt sind (z.B. Anwartschaftsrechte, die erst später zum Vollrecht werden).






Vorheriger Fachbegriff: unvollkommen zweiaktige Delikte | Nächster Fachbegriff: Unvollkommene Rechte (Ansprüche)


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen