Urheber

Im Arbeitsrecht :

Die Nutzung von Werken geht auf den Dienstherren über, wenn sich der Dienstnehmer die Nutzung der in einem Abhängigkeitsverhältnis geschaffenen Werke nicht vorbehält (AP 1 zu § 43 UrhG). Computerprogramme sind urheberrechtsfähig (AP 2 zu § 43 UrhG = NJW 84, 1579; dazu Gaul CR 88, 841; Gross CR 91, 95; Holländer CR 92, 279; Sack BB 91, 2165; Schwab ArbuR 93, 123; Sundermann GRUR 88, 350; Wandtke GRUR 92, 139; Zeller BB 89, 1545).

(§ 7 UrhG) ist der etwas bewirkende oder veranlassende Mensch wie z. B. der Schöpfer eines Werks. Lit.: Seith, S., Wie kommt der Urheber zu seinem Recht?, 2003; Schulze, G., Meine Rechte als Urheber, 5. A. 2004

Urheberrecht.

Urheberrecht.






Vorheriger Fachbegriff: Urfehde | Nächster Fachbegriff: Urheberbenennung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen