Vergnügungsteuer

lokale Steuer, mit der die Durchführung von speziellen öffentlichen Veranstaltungen (Vergnügungen) belegt wird. Zu den Vergnügungen gehören u. a. Tanz- und Musikveranstaltungen, Filmvorführungen und der Betrieb von Spiel- und Unterhaltungsapparaten. Das Hauptaufkommen der Steuer ergibt sich aus Spielautomaten. Steuerschuldner ist der Veranstalter bzw. Halter der Spielapparate.






Vorheriger Fachbegriff: Vergnügungssteuer | Nächster Fachbegriff: Verhaftung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen