Verwertungsrechte

stellen gemäß § 15 UrhG neben den Urheberpersönlichkeitsrechten (Urheberrecht) den vermögensrechtlich orientierten Teil des Urheberrechts dar. Die V. können vom Urheber in der Weise benutzt werden, dass er sie entweder selbst ausübt (z. B. das Gemälde selbst gegen Vergütung ausstellt, eine Bühnenaufführung gegen unmittelbar gezahlte Tantieme gestattet) oder anderen ein Nutzungsrecht einräumt. Einzelheiten s. Urheberrecht (3).






Vorheriger Fachbegriff: Verwertungsnachweis | Nächster Fachbegriff: Verwertungsverbot


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen