Vorflut

Der natürliche Ablauf des Regenwassers und der durch dieses bewirkten Flussanschwellungen von einem ländlichen Grundstück auf das andere darf nicht zum Schaden des Nachbarn geändert werden. Der Unterlieger darf das ihm zufliessende Wasser (die V.) nicht aufstauen, der Oberlieger das abströmende Wasser nicht mehren.






Vorheriger Fachbegriff: Vorfinanzierung der Reparaturkosten | Nächster Fachbegriff: Vorfrage


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen