Wählerbestechung

(§ 108 b StGB) ist die im Zusammenhang mit einer Wahl stehende Vorteilsgewährung. Dabei ist aktive W. das Anbieten, Versprechen oder Gewähren von Geschenken oder anderen Vorteilen dafür, dass ein anderer nicht oder in einem bestimmten Sinn wähle. Passive W. liegt vor, wenn der Täter dafür, dass er nicht oder in einem bestimmten Sinn wähle, Geschenke oder andere Vorteile fordert, sich versprechen lässt oder annimmt. Lit.: Junck, R., Strafrechtliche Grenzen der Beeinflussung von Wählern, 1995

Wahldelikte.






Vorheriger Fachbegriff: Wählbarkeit | Nächster Fachbegriff: Wählernötigung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen