Wahlbeamte

sind Beamte, deren Berufung in das Beamtenverhältnis eine besondere Wahl erfordert; z. B. Landräte, Bürgermeister, berufsmäßige Stadträte Beigeordnete (s. hierzu die Kommunalrechte der Länder). Die Wahl erfolgt bei Bürgermeistern und Landräten i. d. R. durch das Volk, bei berufsmäßigen Stadträten und Beigeordneten durch die Gemeindevertretung. W. sind regelmäßig Beamte auf Zeit (vgl. § 4 II BeamStG; vgl. a. Beamtenrecht). Im Übrigen gelten, vorbehaltlich besonderer gesetzlicher Regelungen (s. z. B. das bay. G über kommunale Wahlbeamte v. 19. 11. 1970, GVBl. 615, m. Änd.), die allgemeinen Beamtengesetze.






Vorheriger Fachbegriff: Wahlanfechtung | Nächster Fachbegriff: Wahlbeamter


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen