Wahlvorbereitungsurlaub

(bis zu 2 Monate vor dem Wahltag) erhalten nach Art. 48 GG und § 3 AbgG - ohne Anspruch auf Gehaltsfortzahlung - die Bewerber um einen Sitz im Bundestag. Nach Landesrecht gelten entsprechende Vorschriften für die Bewerber um Mandate in den Landesparlamenten (vgl. z. B. Art. 42 I SächsVerf).






Vorheriger Fachbegriff: Wahlverteidiger | Nächster Fachbegriff: Wahlvorstand


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen