Wechselzahlungsbefehl

eine bes. ausgestaltete Art des Mahnverfahrens (§ 703 a ZPO). Er ist nur dort zulässig, wo der Gläubiger den Anspruch auch im Wechselprozess geltend machen könnte. Die Wechselurkunden sollen in Ur- oder Abschrift dem Gesuch um Erlass des W.s beigefügt werden. - Zulässig ist ferner ein Scheckzahlungsbefehl, der wie ein W. zu behandeln ist.






Vorheriger Fachbegriff: Wechselverbindlichkeit | Nächster Fachbegriff: Wechselzinsen


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen