Weltbank

Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, 1945 gleichzeitig mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) gegründet mit Sitz in Washington, USA. Derzeit sind 110 Länder, darunter die BRD, Mitglied (nicht Schweiz und Ostblockländer). Die W. gibt Kredite für den Wiederaufbau kriegszerstörter Gebiete und die Entwicklungshilfe. Die Mittel hierfür beschafft sie sich überwiegend durch Anleihen auf den internationalen Kapitalmärkten. Uber das Institut für wirtschaftliche Entwicklung bildet die W. Fachpersonal für Entwicklungsländer aus.

Rechtlich selbstständige Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Washington, D. C. Die Mitgliedstaaten sind auch im Internationalen Währungsfonds zusammengeschlossen. Aufgabe der Weltbank ist die Förderung der Weltwirtschaft und des Wachstums in den Entwicklungsländern.

Die W. (International Bank for Reconstruction and Development, IBRD) wurde wie der Internationale Währungsfonds (IWF) am 27. 12. 1945 mit Sitz in Washington gegründet (BGBl. 1952 II, 664). Die W. hatte wie der IWF Mitte 2010 186 Mitglieder. Sie ist Teil der Weltbankgruppe. Aufgabe der W. ist es, den ärmeren Mitgliedstaaten bei Investitionen für produktive Zwecke, für den Wiederaufbau und die Entwicklung Hilfe zu gewähren sowie ausländische Privatinvestitionen zu fördern. Kredite werden nur Regierungen gewährt. Für die Kreditgewährung an Private wurde die Internationale Finanz-Corporation (IFC) geschaffen. Die Refinanzierung der W. geschieht durch Kapitaleinlagen der Mitglieder und über den Kapitalmarkt.






Vorheriger Fachbegriff: Weltanschauungsschule | Nächster Fachbegriff: Weltbankgruppe


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen