Zinsverbot

(kanonisches Zinsverbot) ist im mittelalterlichen Recht das von der Kirche für Christen (im Gegensatz zu Juden) geforderte und zeitweise weitgehend durchgesetzte, durch den Liberalismus im 19. Jh. aber beseitigte Verbot, für Darlehen Zinsen zu nehmen.






Vorheriger Fachbegriff: Zinsschuld | Nächster Fachbegriff: Zirkumskription


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen